Total geheim

Es gibt einiges was einem Surfer das Herz höher schlagen lässt. Ganz oben auf dieser Liste stehen Secret Spots, die heiligen Grale beim Surfen. Noch besser und aufregender sind nur ungesurfte neue Spots, die erst entdeckt werden wollen, dazu aber ein andern Mal mehr. Secret Spots, oder auch Geheimspots, sind so etwas wie vergessene Geschichten im Zeitalter des allumfassenden Internets. Wie es der Zufall wollte, stießen wir in Südportugal auf eben so einen Geheimspot.

Schon der Weg zu dem Spot war sehr aufregend. Als wir das erste Mal von diesem geheimnisvollen Spot hörten, wollten wir auf eigene Faust den Weg finden. Google Maps hat ja alle Straßen und Wege verzeichnet, dachten wir uns. Nach einigen Minuten war es auf den Wegen aber oft vorbei. Sie entpuppten sich als Urwaldwege mit unüberwindbaren Steinbarrieren und Flussläufen. Wir gaben schon auf und surften Wellen in der Umgebung. Glücklicherweise trafen wir auf unserem Wege dann allerdings eingeweihte Locals und wir konnten uns auf einen zweiten Versuch einlassen. Abbiegen an der Straße mit den neun Briefkästen und dann immer geradeaus. Also ganz einfach. Allerdings entpuppte sich auch dieser Weg als anspruchsvoll. Dennoch schafften wir es den Spot zu erreichen. Sogleich ging es in die Fluten und der Sonnenuntergangssurf mit springenden Fischen und traumhaften Farben war großartig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

This entry was posted in Tarifa, Überall und nirgendwo. Bookmark the permalink.

Leave a Reply